Kinderonko-Zentrum

Zertifiziertes Kinderonkologisches Zentrum

 

Das zertifizierte Kinderonkologische Zentrum am Universitätsklinikum Frankfurt ist ein Teil der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt am Main. Es zählt mit mehr als 90 Neuaufnahmen jährlich zu den größten Versorgungseinheiten in Deutschland und ist die führende Institution in der Rhein-Main-Region. Hier werden Kinder und Jugendliche mit gut- und bösartigen Blutkrankheiten, Tumoren und Blutgerinnungsstörungen behandelt. Hierfür stehen 19 stationäre Betten, zusätzliche tagesstationäre Betten und spezialisierte Ambulanzen zur Verfügung. Dabei erfolgte eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen medizinischen Fachkliniken, dem Schwerpunkt Stammzelltransplantation, ebenso wie mit den Pflegenden, dem Psychosozialen Dienst, der Physiotherapie und der Sporttherapie.

Die onkologische Therapie erfolgt im Behandlungsnetzwerk der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie (GPOH). Sie wird standardisiert im Rahmen der aktuellen Therapieoptimierungsstudien und Register durchgeführt.

Therapieoptimierungsstudien haben zum großen Teil dazu beigetragen, dass heutzutage die meisten Kinder mit Krebserkrankungen gesund werden. So beträgt die Heilungsrate von Kindern mit akuter lymphatischer Leukämie, die vor 50 Jahren fast immer tödlich verlief, heute fast 90%. Diese Therapieoptimierungsstudien können jedoch nur mit einem enormen Aufwand durchgeführt werden, was sowohl die Planung der Studie selbst als auch die Durchführung der Therapie in den einzelnen Zentren für Kinderonkologie anbelangt. Über die letzten Jahre ist dabei der administrative Aufwand wie die Dokumentation der Therapie und ihrer Wirkung, aber auch die der unerwünschten Nebenwirkungen erheblich angewachsen und kann nur mit finanzieller Unterstützung des Vereins geleistet werden.