Heilen

Heilen… mit allen Mitteln

 

Beinahe alle drei Tage wird ein neu mit Krebs diagnostiziertes Kind in der Kinderkrebsklinik des Frankfurter Universitätsklinikums aufgenommen. Im zertifizierten Kinderonkologischen Zentrum und pädiatrischen Stammzelltransplantations-zentrum (SZT-Zentrum) erhalten die Kinder die bestmögliche Behandlung für ihre Krebserkrankung. Dank der fortschrittlichen Behandlungsmethoden können heute 80 % der jungen Patienten geheilt werden.

Wir tragen mit einem Großteil der verfügbaren Mittel unseres Vereins dazu bei, die Versorgung im stationären und ambulanten Bereich zu verbessern. Das nur wenige Fußminuten entfernte Familienzentrum des Vereins steht in engem Kontakt und Austausch mit der Klinik. Das sichert zügige und unbürokratische Hilfe, wenn sie gebraucht wird, und das mit allen Mitteln.

 

Das heilt wirklich

 

  • Zur besseren Versorgung erkrankter Kinder finanziert der Verein dringend benötigte zusätzliche Stellen für Ärzte, Wissenschaftler und fachliche Assistenten sowie für ein ganzes Team von Psychologen und Erziehern.
  • Rund 60 Stammzelltransplantationen pro Jahr bieten beste Chancen, Kinderleben zu retten. Durch die großzügige Unterstützung der Mäzenin Johanna Quandt für das SZT-Zentrum und wesentliche Beiträge des Vereins können hier heute Kinder unter modernsten Bedingungen behandelt werden.
  • Unsere Finanzierung für eine kindgerechte Ausstattung der Zimmer, ein fröhliches Spielzimmer sowie für Elternküchen hilft den Kindern dabei, gesund zu werden. In den großen, einladenden Gemeinschaftsküchen sorgen unsere ehrenamtlichen Helfer mehrfach in der Woche für köstliche Mahlzeiten und schaffen auf diese Art und Weise gemeinschaftliche Momente.
  • Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Sport den Heilungsprozess fördert und unterstützt. Durch die Finanzierung von Sporttherapeuten ist ein Angebot mit individueller Bewegungsförderung während der stationären und ambulanten Behandlung möglich.
  • Die Finanzierung notwendiger, aber oft kostspieliger medizinischer Geräte, wie z. B. ein mobiles Ultraschallgerät oder Zubehör für ein hochmodernes MRT, wird vom Verein getragen.
  • Das Thema Familienplanung wird für viele Patienten nach überstandener Krebsbehandlung buchstäblich lebenswichtig. Die Kosten der speziellen Beratungs- und Therapieverfahren zur Erhaltung der Fruchtbarkeit trägt der Verein.