Am vergangenen Donnerstag fand in Kronberg die Verleihung des Kronberger Frauenpreises statt. In diesem Jahr wurde unser Vorstandsmitglied Monika Ceglarz ausgezeichnet.

Seit 1993 wird der Kronberger Frauenpreis am 8. März, dem Internationalen Frauentag, an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch langjähriges und herausragendes Engagement auszeichnen - so auch Monika Ceglarz. Preisträgerinnen waren schon Dr. Marianne Huf und Ingeborg Brake, die für die Betreuung von Asylbewerbern und ihr Engagement für den internationalen Club Kronberg ausgezeichnet wurden.

Seit etwa 35 Jahren ist Monika Ceglarz Mitglied unseres Vereins. Sie trat dem Verein nach der Erkrankung ihrer damals vierjährigen Tochter Katrin als fünftes Mitglied bei. Ungeachtet ihrer eigenen schwierigen Situation durch die Leukämieerkrankung der Tochter, die trotz Chemo-Therapie den Kampf schließlich verlor, betreute Monika Ceglarz von Beginn ihrer Vereinsmitgliedschaft an auch andere Kinder und blieb auch nach dem Tod ihrer Tochter dabei. Von großer Bedeutung war der Verein für die Erweiterung der Besuchs- und Übernachtungsmöglichkeiten für die Eltern. Durch diverse Aktivitäten lenkte man die Aufmerksamkeit auf finanzielle Anliegen, z.B. durch den ab 1985 organisierten ersten Stand auf dem Kronberger Weihnachtsmarkt. Dort machte sich Monika Ceglarz schnell einen Namen durch den Verkauf ihrer legendären Quittenmarmelade und Gebäck. Vor sieben Jahren übergab sie diese Aufgabe an Susanne Hahn, die diese Tradition bis vor Kurzem weiterführte.

Viele Jahre hat Monika Ceglarz ihre eigene Trauer verarbeitet, in dem sie anderen als eine der „guten Seelen“ Zuversicht gab. „Es wiegt so viel, wenn Du mitbekommst, dass es ein Kind geschafft hat“, sagt die mittlerweile 67-Jährige, die infolge anhaltender Schicksalsschläge und zum Schutz der eigenen Gesundheit inzwischen versucht, „mehr zur Ruhe zu kommen“ und ihrer Backleidenschaft mehr Raum gibt. Von ihren Zitronen- und Apfeltartes schwärmt halb Kronberg.

„Nichtsdestotrotz bleibt die Hilfe für krebskranke Kinder an der Universitätsklinik Frankfurt meine Herzensangelegenheit, allerdings arbeite ich als Mitglied im Elternverein und als zusätzliches Vorstandsmitglied in der durch den Verein 1994 gegründeten ‚Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder‘ mit der Spendenakquise mehr im Hintergrund.“ Umso mehr freut es sie, dass durch die heutige Würdigung ihrer Verdienste auch der in der Burgstadt zuletzt weniger präsente Verein wieder mehr in den Blickpunkt gerückt wird.

Wir bedanken uns ganz besonders herzlich bei Frau Ceglarz für ihr jahrlanges Engagement und wünschen ihr noch ein erfülltes Leben.

Einen Auszug aus der Laudatio von Christoph König, Stadtverordneter der Stadt Kronberg und selbst betroffener Vater, können Sie hier nachlesen (Artikel folgt demnächst).

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok