Klinische Forschung

Klinische Forschung

Gezielte Investitionen in die Krebs-Forschung stehen bereits von Anfang an im Fokus unserer Vereinsarbeit. Dabei unterstützt der Verein die Kinderkrebsklinik bei der Finanzierung wissenschaftlicher Forschungsprojekte.

DAS SCHAFFT FORSCHUNG

  • Für krebskranke Kinder, die keinen geeigneten Stammzellspender haben, hat das Johanna-Quandt-Zentrum einen zentralen Forschungsschwerpunkt eingerichtet, in dem die Eltern als Stammzellspender für die Kinder eingesetzt werden (das haploidentische Transplantationsverfahren). Damit die transplantierten Kinder keine gefährlichen Komplikationen erleiden, wird der Einsatz von Immunzellen der Eltern zur Behandlung von Virusinfektionen getestet.
  • Für krebskranke Kinder mit fortgeschrittenen Weichteilsarkomen wie dem Rhabdomyosarkom ist kaum eine Heilung möglich. Für diese Kinder wird eine neue, hoch innovative Krebs-Immuntherapie entwickelt. Dazu werden speziell gegen den Tumor gerichtete genmodifizierte Immunzellen, sogenannte Natürliche Killer-Zellen, eingesetzt.
  • Alle laufenden pädiatrischen Studien im kinderonkologischen Zentrum zur Therapieoptimierung und zur strukturierten Langzeitnachsorge tragen dazu bei, Heilungschancen weiter zu verbessern und Nebenwirkungen zu minimieren.
  • Für krebskranke Kinder, die keinen geeigneten Stammzellspender haben, hat das Stammzelltransplantations-Zentrum einen zentralen Forschungsschwerpunkt eingerichtet, in dem die Eltern als Stammzellspender für die Kinder eingesetzt werden; das haploidentische Transplantationsverfahren. Damit die transplantierten Kinder keine gefährlichen Komplikationen erleiden, wird der Einsatz von Immunzellen der Eltern zur Behandlung von Virusinfektionen getestet.
becki-kinderkrebs